Weiterbildung Diabetesberaterin DDG

by Saskia Kaup

In meinem zweiten Ausbildungsjahr zur Gesundheits- und Krankenpflegerin, da wo man sich anfängt Gedanken zu machen, wo man später arbeiten und/oder welche Fortbildung man machen könnte, war für mich klar, dass ich Diabetesberaterin werden möchte. Vor ungefähr fünf Jahren habe ich also begonnen die Seite der Deutschen Diabetesgesellschaft zu studieren, um herauszufinden, unter welchen Voraussetzungen ich in diesen Werdegang absolvieren kann. Mittlerweile stecke ich mittendrin: 

Kurstermine in Bad Mergentheim
  1. Block 16.09.2019 – 27.09.2019
  2. Block 25.11.2019 – 06.12.2019
  3. Block 03.02.2020 – 12.02.2020
  4. Block 20.04.2020 – 30.04.2020
  5. Block 22.06.2020 – 02.07.2020
  6. Block 21.09.2020 – 02.10.2020

Der kommende Block wurde auf Grund von der Corona-Pandemie abgesagt.

  • Gesundheits- und (Kinder-)Krankenpfleger/in
  • Altenpfleger/in
  • Hebamme/Entbindungspfleger
  • Medizinische Fachangestellte/r (MFA)
  • Medizinisch-technische Assistent/in
  • Pharmazeutisch-technische-Assistent/in*
  • Diätassistent/in
  • Bachelor, Master oder Diplom-Oecotrophologe/in, Tropholog/in
  • Bachelor, Master oder Diplom-Ernährungswissenschaftler/in
  • Bachelor, Master oder Diplom-Oecotropholog/in (FH)
  • Bachelor, Master oder Diplom-Gesundheits- und Pflegewissenschaftler/in
  • Bachelor, Master oder Diplom-Berufspädagog/in für Pflege
  • Bachelor, Master oder Diplom-Pflegepädagog/in

* Zulassung nur mit Zusatzqualifikation Diabetesassistentin

3400 Euro Kursgebühr
300 Euro Anmeldegebühr
200 Euro Prüfungsgebühr
150 Euro Kopien und Skripte

4050 Euro

Zusätzliche Kosten:
Je nach dem, an welchem Standort man die Weiterbildung machen möchte, muss man dort auch für den Blockunterricht die Unterkunftskosten aufbringen.

  • Bad Mergentheim
  • Rheine
  • Berlin
  • Traunstein
  • Regensburg
  • Jena
  • zugelassener medizinischer Grundberuf
  • erfolgreich durchgeführtes Bewerbungsgespräch
  • Nachweis einer Tätigkeit im Praxisfeld der Diabetologie während der Weiterbildungszeit (z.B. in einem Krankenhaus, einer Praxis oder einer Rehabilitationsklinik) unter Anleitung eines Diabetologen zur Erbringung der Praxiszeit von 584 Stunden. Diese müssen in einem Zeitraum von ca. 1 Jahr  geleistet werden. Dies entspricht einer Beschäftigung von mindestens 50% einer Vollzeitstelle. Sofern eine geringere Teilzeitbeschäftigung vorliegt, kann die Praxiszeit in maximal 18 Monaten erbracht werden.
  • Kenntnis über den Weiterbildungsplan
  • Besondere Zulassungsfälle findet ihr auf der Seite der Deuschen Diabetesgesellschaft sowie auch die Möglichkeit der Aufbauqualifikation.

Ich genieße keinen großartigen Vorteil davon selbst Typ 1 Diabetes zu haben. Themen wie die Dosisanpassung, Genetik und Ernährungsempfehlungen der DDG/DGE sowie all die oralen Antidiabetika, die hauptsächlich bei Typ 2 Diabetes eingesetzt werden, sind mir absolut neu.

Einen kleinen Vorteil haben wir Betroffenen im Kurs jedoch, wenn es um die Technik geht. Übrigens neben mir gibt es noch eine weitere Typ 1 Diabetikerin und eine Kursteilnehmerin mit einem insulinpflichtigen Moody Diabetes. Ich schätze also wenn es später um CGM Sensoren, Insulinpumpen und Blutzuckertestgeräte und deren Handhabung geht, sind wir damit bestimmt vertrauter, aber da können wir dann die anderen Kursteilnehmerinnen unterstützen und zeigen wie’s funktioniert. Unterstützend, motiviert und harmonierend ist unser Kurs nämlich auf jeden Fall!

Genau diese Frage kam auch in meinem Bewerbungsgespräch auf. Doch ich hatte jetzt vor dem Kursbeginn ein ganzes Jahr lang Zeit in der Diabetologie zu arbeiten und es gab noch nicht einen Tag, wo es mir zu viel Diabetes wurde. Okay, mein eigener Diabetes, aber wer wünscht sich schon seinen eigenen Typ 1 Diabetes?
Also eher im Gegenteil. Ich liebe diesen Job und ich merke immer wieder, wie viel ich unseren Patienten mitgeben kann. Jetzt muss nur noch das Fachwissen her.

Unterkunft in Bad Mergentheim

Ich habe in Markelsheim und Weikersheim zwei sehr schöne Airbnb Wohnungen gefunden, die ich je nach Verfügbarkeit für meinen Kurs buche. Einerseits spare ich dadurch natürlich viel ein bei den Unterkunftskosten, aber auf der anderen Seite finde ich es auch viel schöner mein eigenes kleines Heim zu haben, als in einem Hotel zu wohnen. 

Hier habe ich meinen eigenen Parkplatz, muss mich an keine festgelegten Essenszeiten halten und kann meinen Alltag fast genau so gestalten wie zu Hause. Abgesehen vom Handyempfang, der lässt wirklich zu wünschen übrig. 

Bilder und Momente

Diabetesberaterinkurs 206 Bad Mergentheim

Die eigenen Wohnungen haben aber auch einen kleinen Nachteil. Ich bin nicht direkt an der Schule und muss morgens früh mit dem Auto bis zu einem kostenlosen Parkplatz fahren, der anschließend noch ungefähr 20 Minuten Fußweg von der Diabetesklinik entfernt ist. Vorteil wiederum ist es, dass die frühe Bewegung meinem Blutzucker immer sehr gut tut.

Leider habe ich auch so gut wie keinen, bis gar keinen Handyempfang in meiner Wohnung. Deswegen genieße ich immer den wunderschönen Ausblick auf Bad Mergentheim von meinem mittlerweile „Lieblingsparkplatz“ aus, um dort noch ein wenig Zeit zum telefonieren mit den Menschen aus meiner Heimat zu finden. Von da aus gehen auch letztendlich meine Instagrampostings online, weil ich sonst einfach keine Zeit und Ruhe zum schreiben habe inklusive einer stabilen Internetverbindung. 

Fernweh

Am ersten Tag war es so, dass alle nacheinander in die Klasse kamen und sich reihenweise hingesetzt haben. Also nicht durcheinander, sondern immer auffüllend, nebeneinander. Als ich also in die Klasse ging, war mein Platz neben Madlin und irgendwie war genau das Schicksal, wie sich im Laufe des Vormittages herausstellte, als das erste Mal ihre Pumpe piepste. Sie ist die einzige weitere Typ 1 Diabetikerin in dem Kurs, liebt Kaffee fast noch mehr als ich und es fühlt sich so an, als hätten wir genau das selbe mit unserem Diabetes durchlebt.

Doch wie das so ist, wohnen die liebsten Menschen immer viel zu weit weg. Ehrlich gesagt wohnen alle aus dem Kurs viel zu weit weg. Bad Mergentheim ist 340km von Hagen entfernt und ich bin die einzige Teilnehmerin die aus Nordrhein Westfalen kommt. Ich muss also gestehen, manchmal hab‘ ich fernweh und das liegt an dem Kurs und den vielen Teilnehmerinnen, wo Fürsorge, Unterstützung und Wertschätzung an erster Stelle steht. Manchmal fühlt sich Bad Mergentheim einfach schon wie Heimat an und ich freue mich auf jeden uns noch bevorstehenden Block.

Kurs 206

Bad Mergentheim im Dezember 2019

Nicole hat im zweiten Block etwas gebastelt und ich war absolut sprachlos. Sie selbst hat kein Diabetes und musste deswegen während dem Selbstversuch eine Woche lang so tun, als hätte sie Diabetes. Beim vortragen der Erfahrungen hielt sie dann einen kleinen Zettel hoch wo drauf stand „Essen“, darüber ein weiterer kleiner Zettel mit dem Wort „Denken“. Sie sagte, als gesunder Mensch esse ich einfach. Maximal denke ich noch nach was ich esse, aber selbst das nicht immer. Gesunde Menschen essen einfach, wann, wo, wie und alles worauf sie Lust haben ohne großartig nachzudenken. 

Dann hielt sie wie im Bild zu sehen diese vielen aneinandergereihten Zettel hoch und sagte: Das alles macht ein Mensch mit Diabetes, wenn er essen will. 

Denken, messen, denken, schätzen, denken, wiegen, denken, essen, insulin geben, denken, nachmessen, denken, korrigieren, hoffen

Mittlerweile hängt die Zettelkette bei uns in der Küche, weil ich es so beeindruckend fand, wie sie die subjektive Herausforderung visualisiert hat und so nahezu für jeden Menschen zugänglich wird. So toll, liebe Nicole!

Unterkunft Bad Mergentheim

Mein Kurs startete im September 2019 und mein Praxisteam hat mir diese tolle Einschulungstüte mit gegeben, die mir wortwörtlich meinen ersten Schultag versüßt hat. Darin waren Hypo-Helfer, Tee, Karteikarten und viele weitere Kleinigkeiten, die man zurück in der Schule wieder braucht. Besonders peinlich wurde es aber dann, als ich am ersten Tag in den Raum kam und meine Kursleiterin mich fragte: „Frau Kaup, wo ist denn ihre Schultüte?“ 

„Ähm, die habe ich im Kofferraum gelassen.“

Aber ja, ich lieb‘ mein Praxisteam sehr. 

1 Kommentar

Melanie Gilzer 03.10.2019 - 23:36

Sehr schön geschrieben! Das wird eine harte Zeit in Bad Mergentheim aber der Kurs ist einfach nur Spitze. Da freut man sich richtig auf den nächsten Block.
Mein Selbstversuch läuft nun schon den vierten Tag- und eins weiss ich. Ich berate gerne -aber Rollen tauschen – ungern. Kann jeden verstehen der mal eine Auszeit vom Diabetes braucht. Ich habe derzeit die 640G anhängen. Würde gerne noch den Omnipod testen. Mal sehn ob ich unsern Vertreter überreden kann.
Ich freu mich dich schon bald wieder zu sehn. P.s. tolle Photocollage

Antworten

Hinterlass' mir gerne ein Kommentar

Diafeelings verwendet (garantiert kohlenhydratfreie!) Cookies! Alles klar! Datenschutzerklärung