Diabetes

Anatomie: Physiologische Blutzuckerregulierung

01.04.2016

Diabetes hängt immer mit der Bauchspeicheldrüse zusammen und entsteht nicht wegen einem erhöhtem Zuckerkonsum, deswegen habe ich Mal die anatomischen und physiologischen Fakten zusammengefasst. Diabetes bedeutet immer, dass im folgendem System eine Störung vorliegt und der Blutzucker kann letztendlich nicht mehr vom Körper selbst reguliert werden. Aufgrund der unterschiedlichen Ursachen unterscheidet man Typ 1, Typ 2 und weitere. Aber beginnen wir mit kurzen anatomischen Kenntnissen:

Bild: ©2017 Georg Thieme Verlag KG, URL (Stand: 12.03.2017)

ANATOMIE

Die Bauchspeicheldrüse ist 14-18cm lang, 70g schwer und liegt im Oberbauch. Sie hat eine exokrine und eine endokrine Funktion. Die exokrine Funktion findet hauptsächlich im Pankreaskopf und -körper statt. Dort werden Enzyme zur Verdauung von Eiweißen, Kohlenhydraten und Fetten gebildet. Die endokrine Funktion umfasst die Hormonbildung: Glucagon, Insulin, Somatostatin, Pankreatisches Polypeptid und Ghrelin. Sie werden in verschiedenen Zelltypen gebildet, die zusammengefasst als Langerhans-Inseln bezeichnet werden. Vom Pankreas aus gelangen diese Hormone direkt in den Blutkreislauf.

Glucagon ist das Hormon, welches von den α-Zellen gebildet wird und zum Blutzuckeranstieg beiträgt. In der Leber kommt es zum Abbau von Glykogen (Speicherform von Glucose) und somit zur Erhöhung des Blutzuckerspiegels. Das Hormon Insulin hingegen wird in den β-Zellen gebildet und ist der Gegenspieler zum Glucagon und somit für die Blutzuckersenkung verantwortlich.

PHYSIOLOGISCHE BLUTZUCKERREGULIERUNG

Der Blutzuckerspiegel gibt an, wie viel Glucose (Zucker) sich in der Blutlaufbahn befindet. Optimal liegen die Werte zwischen 80mg/dl – 120mg/dl. Ziel unseres Körpers ist es diesen Spiegel im Normbereich zu halten. Wenn durch die Nahrungsaufnahme der Blutzuckerspiegel steigt schüttet die Bauchspeicheldrüse, zur Senkung, das Hormon Insulin aus. Fällt der Blutzuckerspiegel ab, sorgt das Hormon Glucagon oder die Nahrungsaufnahme zur Steigerung.

Was macht denn das Insulin mit dem überschüssigen Zucker?

Hier wird nämlich die wichtige Funktion des Insulins deutlich, das Schlüssel-Schloss-Prinzip. Glucose ist nämlich ein Energielieferant für jede Zelle unserer Körpers. Ich persönlich finde es immer schwer mir das vorzustellen, aber dabei geht es wirklich um alle Zellen. Kleinste Nervenzellen, Gehirnzellen, einfach jede Zelle brauch Energie um zu funktionieren und deshalb auch die Glucose. Das Insulin ist nur die einzige Möglichkeit, wie die Glucose in die Zelle gelangen kann. Das Insulin hat eine Schlüsselfunktion. Ohne Insulin bleibt die Glucose einfach vor den Zellen stehen, sie bleibt in der Blutlaufbahn und erhöht den Blutzuckerspiegel.

    Leave a Reply

    Instagram

    Durch das Fortsetzen der Benutzung dieser Seite, stimmst du der Benutzung von Cookies zu. Weitere Informationen

    Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen", um Ihnen das beste Surferlebnis möglich zu geben. Wenn Sie diese Website ohne Änderung Ihrer Cookie-Einstellungen zu verwenden fortzufahren, oder klicken Sie auf "Akzeptieren" unten, dann erklären Sie sich mit diesen.

    Schließen